Fußball am Osterwochenende: Da war mehr drin!

1 Sieg, 3 Niederlagen – Das ist die Bilanz aus den Spielen unserer beiden Mannschaften am vergangenen Osterwochenende. Dabei wäre gerade gegen die Gastmannschaften aus Wachenroth mehr drin gewesen…

Die Ergebnisse und Spielberichte:

SV Reundorf – SV Wachenroth

Ergebnis: 1:3

Aufstellung SVR: Bosse, Rössert, Burkard S., Schleelein F., Torres Vega, Röckelein J., Burkard F., Frauenknecht, Hölzer, Hahn, Vazquez P.

Einwechslungen: Erhard (64.), Schleelein S. (75.)

Tore: 0:1 Dotterweich (52.), 1:1 Hölzer (66.), 1:2 Kreiner (83.), 1:3 Breun (84.)

Zuschauer: 50

Spielbericht:

Am Ostersamstag kam der Tabellenzweite aus Wachenroth nach Reundorf. Ziel der Reundorfer war es den Gast im Meisterschaftsrennen zu ärgern.

In der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Mannschaften überwiegend. Der gut leitende Schiedsrichter Doneff zeigte früh, dass er viel laufen ließ, hielt seine Linie jedoch – worauf es ankommt – das komplette Spiel konsequent durch. So spielte sich das überwiegende Spielgeschehen im Mittelfeld ab und es blieb bei vereinzelten Kleinchancen. Dieser Zustand sollte sich jedoch kurz vor der Halbzeit ändern. Breun wurde im Strafraum flach angespielt, vollzog eine geschickte Finte und brachte dadurch den Reundorfer Rössert dazu ihn zu foulen. Den fälligen Strafstoß schoß der eingewechselte Kreiner jedoch weit über das Tor. So ging es für beide Mannschaften mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit starteten beide Mannschaften nun agiler in das Geschehen und es kam zu besseren Torraumszenen auf beiden Seiten. Dennoch fiel der Führungstreffer der Gäste für die Heimelf unglücklich. Ein Befreiungsschlag vom Reundorfer Simon Burkhard sprang einem Gästestürmer aus kurzer Distanz an den Arm und von dort direkt vor die Füße von Dotterweich, der trocken ins linke Eck zum 0:1 für die Gäste verwandelte. In der Folge drückte nun Reundorf auf den Ausgleich und belohnte sich durch Julian Hölzer, der zu einem sehenswerten Solo ansetzte, 4 Wachenrother ins Leere laufen ließ und mit links überlegt in der 66. Minute zum 1:1 ins linke untere Eck einnetzte. In der Folge gab es nun erneut ein Auf und Ab zweier gleichwertiger Mannschaften. Reundorf hatte in der Folge eine Großchance durch Vazquez, dessen gegrätschten Ball konnte ein Gästeabwehrspieler jedoch noch von der Linie kratzen. In der 83. Minute setzte sich dann jedoch die Effektivität der Gäste durch. Reundorf konnte den Ball aus dem 16-Meterraum nicht klären und der Gästestürmer Kreiner traf aus gut 20 Metern mit einem perfekt getroffenen, trockenen flachen Linksschuss ins rechte untere Eck zum von den Gästen umjubelten Führungstreffer. In der Folge zeigte Wachenroth sodann, warum sie verdient an der Tabellenspitze agieren. Direkt nach dem Anstoß eroberte sich Wachenroth den Ball, spielte flach auf Breun, der den Ball klasse in der Drehung mitnahm, den Reundorfer Keeper Bosse aussteigen ließ und mit seinem Tor zum 1:3-Doppelschlag den Deckel auf die Partie machte.

So entführte am Ende mit Wachenroth das Team die drei Punkte aus Reundorf, dass die Heimelf keinesfalls an die Wand spielte, jedoch seine Chancen einfach konsequenter nutzte.

SV Reundorf – FV Elsendorf

Ergebnis: 2:1

Aufstellung SVR: Garbatz, Rössert, Katzenberger, Schleelein F., Torres Vega, Röckelein J., Burkard S., Frauenknecht, Hölzer, Burkard F., Vazquez P.

Einwechslungen: Erhard (39.)

Tore: 0:1 Haag (32.), 1:1 Vazquez P. (58.), Torres Vega (76.)

Zuschauer: 40

Spielbericht:

Am Ostermontag war mit dem FV Elsendorf ein Team aus dem Tabellenkeller zu Gast beim SVR.

Entgegen der tabellarischen Ausgangsposition entwickelte sich jedoch von Beginn an eine offene Partie mit einer großen Anzahl an Chancen auf beiden Seiten.

Hervorzuheben ist insbesondere jeweils ein Lattentreffer auf beiden Seiten. In der 32. Minute konnte die Heimelf dann den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum klären, der Ball prallte zum am rechten Strafraumrand vollkommen frei stehenden Gästestürmer Haag, der sich die ihm bietende Chance nicht nehmen ließ und trocken halbhoch ins rechte Toreck zum 0:1 für die Gäste abschloss. In der Folge flachte die Partie ab und beide Mannschaften gingen mit dem Ergebnis in die Pause.

Nach der Pause zeichnete sich sodann jedoch ein anderes Bild. Die Heimelf des SVR nahm nun das Heft in die Hand und schnürte den Gast in dessen Hälfte ein. Dennoch benötigte der SVR eine glückliche Aktion zum Ausgleich. In der 58. Minute versuchte die Gastelf einen Ball aus dem 16-Meterraum zu klären. Der Befreiungsschlag des Gästespielers prallte jedoch gegen das Bein von Reundorfs Stürmer Vazquez und von dort direkt ins Tor. Vazquez stand wie man so schön sagt dort, wo ein Stürmer zu stehen hat. Reundorf baute nun weiter Druck auf, benötigte jedoch dennoch in der 76. Minute einen Strafstoß zum Führungstreffer. Nachdem ein Reundorfer Stürmer nach einer Ecke umgestoßen wurde, zeigte der gut leitende Referee Zissel auf den Punkt. Torres-Vega ließ sich diese Möglichkeit nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß zur Führung der Heimelf. In der Folge flachte die Partie- vor allem bedingt durch etliche Nickligkeiten – erneut ab, so dass die Heimelf das Ergebnis ohne große Gefahr über die Zeit brachte.

Am Ende erzielte die Heimelf einen verdienten Arbeitssieg ohne großen Glanz.

SV Reundorf 2 – SV Wachenroth 2

Ergebnis: 1:3

Aufstellung SVR: Hofmann, Kunz, Münzel, Mamoutoglou, Rittmaier L., König, Kömm G., Sauer Matt., Erhard, Opris, Wagner

Einwechslungen: Nagel (35.), Weyrauther M. (62.)

Tore: 1:0 König (59.), 1:1 Mayer (84.), 1:2 Dotterweich (88.), 1:3 Dotterweich (89.)

Zuschauer: 17

Spielbericht:

Am Ostersamtag fand sich die traditionell starke zweite Mannschaft aus Wachenroth bei der Zweiten aus Reundorf ein. Wachenroth machte in der ersten Halbzeit das Spiel und spielte sich eine Vielzahl an Tormöglichkeiten heraus, blieb aber zu uneffektiv und ließ die Möglichkeiten liegen. So kam es in der zweiten Halbzeit zunächst wie es kommen musste. Die Heimelf aus Reundorf wurde stärker und gestaltete die Partie nun offen. In der 59. Minute war es dann König, der mit einem harten platzierten Distanzschuss die Führung der Heimelf markierte. In der Folge hatte Reundorf durch Münzel die große Chance auf 2:0 zu stellen, der Lupfer verfehlte jedoch nur knapp sein Tor. Eine weitere Großchance wurde der Heimelf aufgrund eines unberechtigten Abseitspfiffes genommen. So ließ die Heimelf die Gäste am Leben, die in der 84. Minute nachdem Reundorf den Ball nicht aus dem Strafraum klären konnte, durch einen Kopfball durch Mayer zum Ausgleich kamen. Nun übernahm wieder Wachenroth das Spiel wie in der ersten Hälfte mit dem Unterschied, dass nun die Chancen genutzt wurden. Der starke Wachenrother Dotterweich entschied sodann mit einem Doppelschlag in der 88. und 89. Minute die Partie zugunsten der Gäste. Aufgrund der drei Treffer in den letzten 7 Minuten war der Sieg der Gäste zwar am Ende glücklich, aufgrund der Großzahl der Chancen aber auf jeden Fall verdient.

SV Reundorf 2 – ASV Viktoria Bamberg

Ergebnis: 0:7

Aufstellung SVR: Retzlaff D., Kömm G, Schleelein S., Hofmann, Rittmaier L., Sauer Matt., Pfister, Kunz, Retzlaff S., Erhard, Salomon T.

Einwechslungen: Oppelt D.

Spielbericht:

Am Ostermontag fand sich die erste Mannschaft der Viktoria aus Bamberg bei der Heimelf des SVR 2 ein. Aufgrund der Tabellensituation und dem Status als erste Mannschaft war die Favoritenrolle klar beim Gast, der dieser Rolle auch gerecht wurde. Auf einem schneebedeckten schwer zu bespielenden Rasen ging der Gast bereits mit der ersten Aktion nach 20 Sekunden in Führung und schraubte das Ergebnis bis zur Halbzeit nach und nach auf 0:4 in die Höhe. Auch in der zweiten Halbzeit zeigte sich ein einseitiges Bild und der Gast erspielte sich eine Vielzahl an Chancen, die teilweise noch vom guten Heimkeeper pariert werden konnten. So baute der Gast seine Führung bis zum Ende der Partie lediglich auf 0:7 aus. Ein Dank geht an beide Mannschaften, die dem Vereinsverantwortlichen, der mangels einer Schiedsrichteransetzung das Spiel leiten musste, durch Ihr äußerst faires Verhalten die Leitung des Spiels einfach machten.